06_Zuenfte_Slider_Schuhmachern

Grösste Handwerkervereinigung

Die Schaffhauser Vereinigung der Schuhmacher taucht zum ersten Mal 1372 auf, als im sogenannten Frevelbuch über einen Streit innerhalb dieser Innung berichtet wird. Im Jahr 1382 wird ihre Trinkstube an der Vordergasse (heute Nr. 41) erwähnt. 1434 war man bereits in ein anderes Gebäude umgezogen: Das neue Zunfthaus befand sich nun an der Vordergasse 18, im heutigen Haus «zur Granate». Über 400 Jahre diente es den zünftigen Schuhmachern als Versammlungsort. Um 1820 begann man aber bereits mit der Vermietung diverser ungenutzter Räumlichkeiten, bis dann das Zunfthaus 1849 endgültig an den Kürschner Adolf Werl verkauft wurde.

Das Schuhmacherhandwerk zu erlernen war vergleichsweise einfach. Auch benötigte man kein grosses Kapital, da die benötigten Werkzeuge relativ preiswert waren. Es ist daher kaum verwunderlich, dass die Schuhmacherzunft auch in Schaffhausen mit der Zeit zu einer der zahlenmässig stärksten Handwerksvereinigungen heranwuchs. So zählte man im Jahre 1766 nicht weniger als 76 zünftige Meister in der Stadt. Entsprechend gross war somit auch die Konkurrenz, welche nicht nur von den eigenen Zunftgenossen, sondern besonders auch von billigeren, nichtzünftigen Flickschustern sowie von «unredlichen» Landmeistern ausging. Im Zunftbrief der Schuhmacher von 1535 wurde deshalb festgehalten, dass es keinem fremden Schuster, ausser auf Jahrmärkten, erlaubt sei, in der Stadt Schaffhausen seine Erzeugnisse zu verkaufen. Immer wieder gelang es jedoch den Landmeistern, die man verächtlich auch als «Stümpler» bezeichnete, auf seltsam verschlungenen Wegen ihre Schuhe als Marktware durch die Stadttore zu schmuggeln und sie heimlich zu verkaufen.

 

Tradition wird gelebt

Auch wenn sie längst keinen politischen Einfluss mahr hat, besteht die Zunft zun Schuhmachern munter weiter. Geblieben ist die Pflege der Geselligkeit und der Tradition anlässlich der Botte und Zunftanlässe. Die Zunft zu Schuhmachern schätzt sich glücklich, noch immer einen direkten Bezug zu ihren traditionellen Handwerk zu besitzen; in ihren Reihen finden sich noch immer drei Schuhmachermeister.

Kontakt

Zunftmeister
Diego G. Faccani
Schuhmachermeister
+41 (0)52/624 45 74
diego.faccani@bluewin.ch

Kontakt

Zunftschreiber
Andreas Schlatter
+41 (0)52 624 80 81
schuhmacherzunft@mail.com

Zunftspruch

Das Sinnbild, das der Zunft ihr Wappen schmücket, es deutet Männlichkeit, zeigt festen Tritt uns an. Darum betrete sie von diesem heut’gen Tage, den Bürgergruss zu bringen, jährlich nämlich diese Bahn.

Anlässe

2016

Montag, 21.03.2016  Traditioneller Bot

 

 

 

Details jeweils gemäss Einladung

Zunftfamilien

Amsler, Brunner, Faccani, Fischer, Frauenfelder, Grütter, Hauser, Hedinger, Höneisen, Joos, Keller, Leuenberger, Moretti, Murbach, Pfeiffer, Pfister, Richli, Schalch, Schatzmann, Scheck, Schlatter, Späth

Quellen: www.zuenfte.ch / Zünfte & Gesellschaften der Stadt Schaffhausen von Martin und Thomas Harzenmoser, Schaffhausen